DTB-Sichtungslehrgang mit Sarah Müller

Nachwuchstalente trainierten in Kamen.

Die Teilnehmerinnen am DTB-Sichtungslehrgang im Bundesstützpunkt in Kamen verstehen sich auch außerhalb des Courts bestens (von links): Luca Bohlen (Blau-Weiß Berlin), Charlotte Buß (TuB Bocholt), Alena Kasatkina, Mia Mack (TC Hechingen), Sarah Müller (TuS Neunkirchen), Joelle Steur (TC Herford) und Louisa Völz (Blau-Weiß Werne).© Westfälischer Tennis-Verband (Christoph Volkmer)

So allmählich kommt sportliches Leben in den seit April 2015 bestehenden Bundesstützpunkt des Deutschen Tennis Bundes (DTB) in Kamen. Obwohl die Anerkennung durch den DOSB noch aussteht, fand vom 05. bis 09. November nun der erste Lehrgang für den weiblichen Nachwuchs der Jahrgänge 2004 und 2005 statt. Sieben Nachwuchsspielerinnen des Deutschen Tennis Bundes kamen zu einem Sichtungslehrgang zum Westfälischen Tennis-Verband (WTV), der geleitet wurde von Barbara Rittner (DTB-Head of Women’s Tennis) sowie den beiden DTB-Bundestrainerinnen Jasmin Wöhr und Ute Strakerjahn. Für die konditionellen Einheiten war der aus Köln stammende Diplomtrainer für Leistungssport sowie für Gesundheit, Fitness und Sportrehabilitation Mike Diehl zuständig. „Lehrgänge wie diese dienen den Trainern als Sichtungsmöglichkeit. Zudem lernen wir die Mädels besser kennen, haben so haben wir die Möglichkeit sie zu beobachten, wie belastungsfähig sie sind“, so der Fitness-Coach, der neben dem deutschen Fed-Cup-Team auch den DTB-Nachwuchs seit Jahren betreut.

Straffes Programm 

Demzufolge wurden die Teilnehmerinnen in den vergangenen fünf Tagen körperlich extrem gefordert. Bereits am ersten Tag stand eine Konditionseinheit mit den Schwerpunkten Kraft und Koordination auf dem Programm. Im Anschluss daran folgte ein rund 90-minütiges Schlagtraining und die Trainingsphasen waren bis zum letzten Tag sehr intensiv: Täglich wurden bis zu zwei Tennis- und Fitnesseinheiten absolviert, so dass die 12- und 13-Jährigen jeden Tag mindestens bis zu vier Stunden aktiv waren Zwischendurch hatten die jungen nationalen Talente die Möglichkeit sich im Jugend- und Gästehaus des Verbandes zu erholen, wo sie auch während des Lehrgangs nächtigten.

Voraussetzungen optimal

„Es war ein rundum gelungener Lehrgang mit sehr engagierten Spielerinnen und der nun vierte Bundesstützpunkt in Kamen hat auf mich einen sehr guten Eindruck gemacht. Es ist ein Standort der kurzen Wege mit dem Jugend- und Gästehaus direkt gegenüber der Tennishalle“, so Barbara Rittner „und die Voraussetzungen hier sind so optimal, dass man dieses Potenzial möglichst häufig nutzen sollte. Nach den derzeitigen Planungen sind wir voraussichtlich zwischen Weihnachten und Neujahr wieder da.“ Absolviert haben Sarah Müller (TUS Neunkirchen), Luca Bohlen (Blau-Weiß Berlin), Luca Vocke (Iphitos München), Mia Mack (TC Hechingen), Charlotta Buß (TuB Bocholt), Alena Kasatkina, Louisa Völz (Blau-Weiß Werne) und Joelle Steur vom TC Herford. „Das war eine gute Erfahrung, ich habe einige Tipps von dem Lehrgang mitgenommen, vor allem für die mögliche Zukunft als Tennisprofi. Auch untereinander haben wir uns geholfen, haben gut miteinander harmoniert und daher passte es auch im Training.“